Black Banner


Frank Rainer Scheck, Stanislaw Lem  MODERNER REVISIONIST  212  DE  
10.03.2003  lem.exe  Password: TechnoSocialimperialist



PAUSE


Hier klicken!


GRÜNES GELD


ERFINDET die KOLLEKTIV-kopie


NetzCard


Internet Sample Text


Millenium Tage Kassel

Millennium-Tage-Kassel
"WissensZukunft - Zukunftswissen"
http://www.millennium-tage.de



<one>< i/o


textflow@garage-g
C'mon TJ*!
Friday, 26.7.2002
~ 20:00 h
please USE! the ''Connex I/O'' 10x10 Txtchunx
TJ Console

http://www.c-io.de
I'm in love with the "Wreader". Texting is a
process, Writing is the product. Text and textz
are no absolutum, but ware$. TEXTS'R'US!
Your Writing, Rewiting & Deleting will be shown
live! in the Textfilm during the Opening Night
of garage-g Festival (http://www.garage-g.de)
in Stralsund, Germany

_____
*TJ = Text Jockey, TJing = Text Jaying (-> DJ)

In coop with
fr:26-7- :+++++:
d2b + mi_ga - asco-o li-ive
20h
canal bleu +//26.7-31.7.2002//+ @ bateaubleu + fundus
- renthof 4 - kassel - germany -

http://www.d2b.org/asco-o
http://www.o-o.lt/cgi-bin/users/asco-o/cha-at.cgi
http://canal-bleu.modukit.com


HIGH DENSITY 3DOS FORMATTED

“This art zapped” u.a. mit Holger Schulze (Berlin):
17.7.02., 19 h kunsthochschule kassel, Menzelstr. 13.
Sascha Buettner (Borderline), Sebastian Luetgert
(textz.com): 19.7.02, 19 h Koebberling Elektronik,
Schillerstr. 28, Kassel. SaferCity + Katja Veil
(Videoueberwachung vs. Stadtplanung): 20./21.7.02,
19 h Koebberling Elektronik, Schillerstr. 28, Kassel

JETZT die letzten hochdichten, 3dimensionalen Tage in
einer 2dimensionalen Welt! Wir sprechen mit unserem
translokalen Freundeskreis & Gaesten ueber die
sogenannte "Oekonomisierung des Politischen" und
neue Kommerzhochschulen, ueber Borderlinesyndrome und
sozial-politische Kunst, ueber digitales Copyleft und
ueber Raum-Kontrolle.

3dos end*

3D Open Space <3dos@n0name.de>

http://www.n0name.de/3dos
http://www.textz.com
http://www.safercity.de

_____
*weiter bis ca. Mitte September: inf0pool im

Haus Koebberling, Kassel
Fonds Soziokuktur    FONDS    BTR


“This art zapped”
http://www.undergroundserver.de


Einfuehrung in die Kritik der politischen Oekonomie

LANs pour LANs

*Wireless-Local Area Network
"Haus Koebberling",
Schillerstr. 28, Kassel

http://www.n0name.de/3dos

Fonds Soziokultur    FONDS    BTR



3dos
3dos
http://www.n0name.de/3dos

Mi., 2002-06-26 19:00:00 Angela Dorrer. |_ /\ |) (- |\| (Muenchen), Ein (DER?) Ausstellungsraum in Muenchen
Die Program Angels der lothringer13 Spirit und Arbeiten von
lothringer13/LADEN Muenchen, Raum fuer mediale Experimente

Thu, 2002-06-27 20:00:00 SEE SINGAPORE! Singaporean films and video-art curated by Jennifer Teo, presented by The Artists Village, Singapore. A selection of short films, documentaries and video art by Singaporean artists and filmmakers, SEE SINGAPORE! presents images and perspectives not provided by official travel guides and rarely experienced by tourists - Singapore as experienced and/or imagined by
Singaporeans.

http://come.to/theartistsvillage

3D Open Space "Haus Koebberling", Schillerstr. 28, Kassel (Bahnhofsviertel) Straba Linie 7/9, Haltstelle "Lutherplatz"; Bus 12, Haltstelle "Erzbergerstrasse"

Fonds Soziokultur    FONDS    BTR



3dos

3dos 3D Open Space http://www.n0name.de/3dos
praesentiert

3dos Audimax
<type=radio~border=0>
Bauhaus Universitaet Weimar, "Experimentelles Radio"
live! Audiostream
www.radiostudio.org
Fr., 21.6.2002, 18:00
Hoersaal kunsthochschule kassel
Menzelstr. 13 (Nordbau), 34121 Kassel
Straba Linie 5/6/9, Haltstelle "Am Weinberg"
Bus 12, Haltstelle "Am Weinberg"

Ralf Homann, Professor an der Bauhaus Universitaet Weimar, wird zusammen mit Studenten am Freitag, den 21.6.2002 um 18:00 Uhr im Hoersaal der kunsthochschule kassel, Menzelstr. 13 (Nordbau) den Studiengang "Experimentelles Radio" und aktuelle Arbeiten vorstellen.
Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Seminar "Open Content" von Matze Schmidt (kunsthochschule kassel) und in Kooperation mit dem Kasseler Ausstellungs- und Aktionsraum "Haus Koebberling" und dem Projekt "3D Open Space" statt (gefoerdert vom Fonds Soziokultur, dem FONDS zur Organisation nichtkommerzieller Dinge, und BTR).

Der Titel des Abends "<type=radio~border=0>" ist ein Verweis auf die Moeglichkeit einer translokalen medialen Praxis mittels Radio, verstanden als technische und zugleich soziale Technik.

Die Veranstaltung wird live! per Audiostream ueber die Webseite http://www.radiostudio.org im Internet gesendet. Informationen & Kontakt: Matze Schmidt +49(0)170/5370633 (D1; Mobiltelefon, SMS & Fax), 3dos@n0name.de, http://www.n0name.de/3dos
[n0name with a 0 (in words "zero")!]

 +
 O
/|\
/\ "Radio"mobil
+49(0)170/5370633   3dos@n0name.de

inf0pool unterstuetzt von b_books

Fonds Soziolkultur    FONDS    BTR

kunsthochschulekassel

In Kooperation mit "Haus Koebberling" http://www.haus-koebberling.de



TODAY!

Webcam-Lecture
"Open Space/Open Content"

live! from 3D Open Space, Kassel
(http://www.n0name.de/3dos)

Fr., 17|June|2002
16:00 CET, 45:00 Min.
with inf0pool/Bcademy, real,-Mapping, 3dos, konglomerat73
(sorry! in german)

Themes/Themen: What is a Bcademy?, How to Map Economy, "Let's talk about Open All", A Kind of Community / Was ist eine Bkademie?,
How to Map Oekonomie, "Let's talk about Open All", Eine Art Community

CAM:
http://holland73.dyndns.org/

for

BYTEART | ART & ECO HACKER MEETING
basel
15-17|june|02

!PARTICIPATE!
******

institute.tk
________
copyleft.cc
________
edragee.net
________
byteart.org
________
simplebrainhotel.com



3dos

3D Open Space (3dos)
http://www.n0name.de/3dos

<one>< i/o (Open Writingspace)
"Loop of Ni" A Text-In! Write, Rewrite &
Delete supported by inf0pool
http://www.c-io.de + DJ Tom Niemeyer
So., 16.6.2002, 20:00-24:00, "Haus Koebberling"
Kassel, Schillerstrasse 28

 +
 O
/|\
/\ "Radio"mobil
+49(0)170/5370633   3dos@n0name.de

Fonds Soziokultur
FONDS zur Organisation nichtkommerzieller Dinge
BTR

inf0pool unterstuetzt durch b_books



3dos

3D Open Space (3dos)
http://www.n0name.de/3dos

START des "Dreidimensionalen Offenen Raums" mit
Netzwerkgesellschaftsanschlusz! Gaeste:
BETACITY.DE ^^^ PHYSIKALISCH
Ueber Uns, Mit uns und Um Uns Herum
Samstag 8. Juni, 21:00 Uhr
"Haus Koebberling", Kassel, Schillerstrasse 28

 +
 O
/|\
/\ "Radio"mobil
+49(0)170/5370633   3dos@n0name.de

Fonds Soziokultur
FONDS zur Organisation nichtkommerzieller Dinge
BTR

inf0pool unterstuetzt durch b_books



n0name newsletter #41
(html-Version, 37 KB, attachment)

n0name newsletter #41
(txt-Version, 27 KB)



radikal

n0name newsletter Spezial (txt-Version, 24 KB) Interview mit Andreas Siekmann ueber
seine Nicht-Teilnahme bei der Documenta11.

    (billig!)
    /
O
/|\
/\



audio40.mp3 23:45 Min. 5,43 MB 08.05.2002 | "n0name audioletter #40". > "radio" mp3 Download & radi0 audioletter
http://www.n0name.de/radio/radiomp3.html , der n0name newsletter #40 gefiltert als mp3! mit "Don't "Go China"?", Nick. _Roman_ (Fortsetzungsroman) Teil 8 & "Airwaves ist ein Kaugummi!". (in german, sorry!) als Download fuer Nixt-DSL sehr/zu grosz?!, evtl. CD-ROM _1.x_ im appropriierten "AOL Diamond Case" per Schneckenpost bestellen. Mit 3dos 3D Open Space, Infos + Weblink, mindmap Media Space - Games Intervals, n0name newsletter #40 & audioletter #40, Petition to Governor Leifeld, Kassel & SpyCam Guide Betaversion. EUR 1,- plus EUR ?,- Versandkosten (bitte in Briefmarken beilegen!). Brief an: n0name, c/o Matze Schmidt, Kunsthochschule Kassel, in der Universitaet Kassel, Menzelstr. 13, D-34121 Kassel, Germany, oder mailto: label@n0name.de.



SpyCam
<- CityPoint Fotos mit SpyCam Guide Betaversion pdf


3dos in 3 min. (08.05.2002)

3dos
FIGfont: graffiti
_____
*3D Open Space http://www.n0name.de/3dos/


3dos ist kein Betriebssystem

Public Domains und Open Spaces sind rar, Innenstaedte und
Computerarchitekturen werden scheinbar ueberall und immer nur
ubiquitaer auf diese 3 Ks reduziert: Kontrolle, Konsum und Krieg.
Der 3D Open Space (3dos) im Sommer 2002 in der "documenta-Stadt"
Kassel thematisiert im "Haus Koebberling", an der Kunsthochschule
Kassel, im Freien Radio Kassel und in der Stadt seinen eigenen
transnationalen Freundeskreis, um techno-soziale Betriebssysteme zu
checken und den digitalen/realen Raum aesthetisch real,-politisch
zu machen. (Nicht) zu verwechseln mit einem Operating System!

ASCII-Mindmap 3dos

u.a. mit: standort0, ODEM, SaferCity, textz.com (?), radiostudio.org, Holger Schulze (?), LADEN, SAPOEKRI, n0name, betacity, ...

auszerdem geplant: Verschaltungskunst/"electronic culture"-Revival,
infopool mit Unterstuetzung von b_books, ODEM ueber Online Demos,
Praesentation des "Borderline"-Readers, serverfestival(TM), ...

Das "Haus Koebberling in der Innenstadt Kassels ist 1 ehemaliges Elektronikgeschaeft ("Koebberling Elektronik") & stellt im Sommer als Raum eine Plattform fuer hybride Anwendungen zur Verfuegung. Es gibt verschiedene, sich abwechselnde Teams, die das Interieur sukzessive re-gestalten (http://www.haus-koebberling.de). Es gilt das Prinzip Version, es geht um selbstorganisiertes Handeln und Aneignung dysfunktionaler Raeume.

Der 3D Open Space (http://www.n0name.de/3dos) dockt u.a. zus. mit standort0 (http://www.standort0.de) im Juni/Juli 2002 da an und betreibt den Ansatz einer "Public Domain". 3dos arbeitet aber auch im Freien Radio Kassel + an der Kunsthochschule Kassel (khk). Basis wird Face2face sein, d.h. 'wir' (Almut Juerries, Sebastian Stegner, Matze Schmidt, ...) wollen Screenings, Vortraege, Konzerte etc. mit Gespraechen verbinden - ganz simpel. Um aktuelle oekonomische Fragen mit technischen und polit-aesthetischen zu verknuepfen. Es gibt diese Strategien (-> Call for coming):

Interactionviews: Interviews, Gespraeche und Aktionen ueber den Themen nahe & verwandte Projekte, Radioshows, Interna vs. Open Space-Konferenzen, Abendessen/Fruehstueck, Chats (»Real Chatrooms«), ...

LANs pour LANs: es wird einen Workshop zu/ueber W-LAN (Wave-Local Area Network) geben mit dem Fokus auf fiktionale Wirksamkeitspotenzen im urbanen Datenraum - in Neu- und Umdeutung des altbekannten l'art pour l'art.

Elektronische Kultur / Electronic Culture: Projekte und Einzelpersonen, die sich mit Oekonomien und technischen, sowie sozialen Techniken neuer Medien beschaeftigen, werden kommen und Positionen darstellen, Grenzen aufzeigen, taktisch handeln. Es geht dabei auch um den transnationalen Freundeskreis; u.a. initiiert vom Seminar an der khk "Open Content/Offener Inhalt". Auszerdem wird ein Teil des serverfestival(TM) vorbereitet werden.

Stadtpolitiken / Urbanpolitics: in Koop mit dem Seminar "Just do it: Staedtisches Handeln in Theorie, Praxis und konkreten Aktionen" an der khk von Martin Kaltwasser (Berlin), einem der Mitbetreiber vom "Haus Koebberling" und SaferCity (siehe unten).

Open Space/Open Content: das bereits erwaehnte Seminar wird nach Bedarf im Haus Koebberling praesent sein (http://www.n0name.de/3dos/semoc.txt).

Capital Kapitalismus: bedeutet die kritische Verknuepfung jener ominoesen Digitalitaet (transnationale Datennetzwerke, computergestuetztes Arbeiten/Vernetzen) mit dem 'Realfaktischen'. Dieses outet sich derzeit extrem als "Oekonomisierung des" Polit-Aesthetischen einer Eventkultur der Staedte, z.B. Kassel als Standort-Marke, Kommune und Instituion (Documenta 11), und in der Stadt (als Raum und Ort) - woran die oertliche Kunsthochschule uebrigens immensen Anteil hat, was zu analysieren waere (Stichwort: Institutionskritik); in koop mit u.a. SaferCity.de (http://www.safercity.de) [Schnittmenge zu Stadtpolitiken / Urbanpolitics]. Von der Gruppe SAPOEKRI wird es z.B. eine Einfuehrung in die Politische Oekonomie in Seminarform geben.

To be continued!: das Programm kann ergaenzt werden. Wir arbeiten mit einem Low-Budget & mit begrenzten Ressourcen und heiszen Beitraege inhaltlicher und monetaerer Art willkommen; Bitte! den Terminkalender checken: die bereits eingetragenen Dates sind nicht zu 100% fix, d.h. dass sie inhaltlich veraenderbar und kompatibel mit weiteren Vorschlaegen sind! Wir denken hier auch an das Konzept eines "semipermeablen Spontanprogramms". Es gilt: wer in der Stadt ist, uns bekannt ist oder wird, und reziprok Andockmoeglichkeiten gesehen werden, ist willkommen. Das liest sich zunaechst exklusiv, macht aber bei dem quantitativen Angebot, das in der "City" mit der D11 und vielen anderen Projekten gegeben sein wird, Sinn, zumal unser Zeitbudget, die vorhandene Geldmenge und die mentale Energie eng bemessen sind. Ueber Uebernachtungsmoeglichkeiten etc. kann frau/man sich absprechen.

Substrukturell geht es um die Befoerderung selbstreflexiver Praxis (Theorie + Praxis!) vor Ort und wie die Bedingungen der Moeglichkeiten dafuer aussehen. Die Systematik der Fragestellungen entwickelt sich mit den Gaesten und mit den sample-artigen Thementeilen, die im Ideal einen Komplex bilden. Prinzipiell verknuepfen sich die Tiele zu Schnittmengen oder Spuren. Der allgemeine Ansatz ist nicht in 1. Linie, eine Komplettierung oder Weiterfuehrung der jeweiligen Diskurse, sondern ein gegenseitiger Check und ein Infoupdate.

Termine aendern sich + Inhalte aendern sich, bitte! den Open Calendar einsehen:
http://www.n0name.de/3dos/opnclndr/opnclndr.html

Als Umschreibbare Textplattform (Open Writingspace) im Internetz dient uns Connex I/O (http://www.c-io.de) [in der ewigen Betaversion ;) ].


3D Open Space Kontakt: 3dos <3dos@n0name.de>, +49(0)170/5370633 (D1), c/o Matze Schmidt, Kunsthochschule Kassel, in der Universitaet Kassel, Kunstwissenschaft, Menzelstr. 13, D-34121 Kassel, Germany

[3dos in 3 Min. wird ggfs. aktualisiert! Check! http://www.n0name.de/3dos]


Check MORGEN!: n0name newsletter #41 Capitale Fr., 10.05.2002 10:55 CET mit MP3
audioletter! mailto:
sender@n0name.de



nexter n0name newsletter Maerz 2002 im April im Mai!



3dos (3D Open Space) Sommer (Juni/Juli) 2002 in Kassel,
Projekt in progress. http://www.n0name.de/3dos und http://www.c-io.de
!

Call for coming (Cfc)

3dos (3D Open Space) (16.04.2002)

3dos

Font: graffiti

Sommer Juni/Juli 2002 in Kassel

3dos laedt ein: Das Mini-Projekt in progress startet im Juni 2002 in
koop mit BTR (Betriebsraum der Kunst) und Linux-Seminar, Seminar
"Open Content" (Kunsthochschule Kassel), standort0, n0name,
serverfestival(TM), "Haus Koebberling"/"Koebberling Elektronik"
(http://www.haus-koebberling.de), Freies Radio Kassel, SaferCity.de,
SAPOEKRI, Connex I/O, Just do it (Kunsthochschule Kassel),
radiostudio.org (Bauhaus Uni Weimar), ...

/

3dos invites: The Mini-Project in progress starts in June 2002 in
coop with BTR (Betriebsraum der Kunst) and Linux-Seminar, Seminar
"Open Content" (Kunsthochschule Kassel), standort0, n0name,
serverfestival(TM), "Haus Koebberling"/"Koebberling Elektronik"
(http://www.haus-koebberling.de), Freies Radio Kassel, SaferCity.de,
SAPOEKRI, Connex I/O, Just do it (Kunsthochschule Kassel),
radiostudio.org (Bauhaus Uni Weimar), ...

Themen / Themes: Interactionviews, LANs pour LANs, Elektronische
Kultur / Electronic Culture, Stadtpolitiken / Urbanpolitics,
Open Space/Open Content, Capital Kapitalismus
To be continued!

-> default.htm (clickable Map)

Partizipation ist willkommen! / Participation is welcome!
Konsum ist willkommen! / Consuming is welcome!

Bitte! kontakte via E-Mail / Please! contact via a E-Mail

*Bitte! auf Flyer & Virusdisks achten /
Please! look out for Flyers & Virusdisks*

http://www.n0name.de/3dos
http://www.c-io.de

+
O
/|\
/\ "Radio"mobil
+49(0)170/5370633

3D Open Space <3dos@n0name.de>


Sponsored by
FONDS zur Organisation nichtkommerzieller Dinge
_____
* Low Budget. Spenden sind willkommen $) .



3000/futuristische Phantasmen und aktuelle Fantasien der Technokultur (sorry! in
german) Last modified: Di., 02.04.2002 20:14
. Kein Weblog, kein Online-Tagebuch,
keine Web-Agenda, ein Kalender fuer das Jahr 3000 & eine Baustelle. >
http://www.n0name.de/3000



odem.org


Date: Wed, 27 Feb 2002 16:34:51 UT
Subject: Informationsfreiheit, Internet-Zensur
From: "ODEM-Team" <news@odem.org>

Liebe Medienschaffende,

das Internet lebt vom freien Datenaustausch, unsere Demokratie basiert
auf dem Grundrecht, sich aus allen öffentlichen Quellen ungehindert
unterrichten zu können.

Helfen Sie, diese Grundwerte zu bewahren!

http://odem.org/informationsfreiheit/start.html
http://odem.org/informationsfreiheit/unterzeichnen.html


Hintergrundinformationen, Quellen, Materialien zum Thema:

http://odem.org/informationsfreiheit/materialsammlung.html

Viele Grüße und Danke

Das ODEM-Team



+

O
/|\
/\ "Radio"mobil
+ n0name auf der CeBIT Halle 12, Stand B46b 13.-20. Maerz 2002 !
+49(0)170/5370633 (D1)
KOMMUNIKATION IST NICHT ALLES


Sorry!

Momentan Error der n0name E-Mailadr. <*@n0name.de> (auszer n0name-mailinglist).
BITTE! vorerst diese verwenden, um n0name zu erreichen / Momentary errors of
n0name E-Mailadress <*@n0name.de> (except n0name-mailinglist). PLEASE! use this
for the present to reach n0name:

Matze Schmidt <matze_schmidt@gmx.net>

Danke/Thanx & Merci!


n0name



"RADIO"MOBIL

0170/5370633
+
O
/|\
/\ "Radio"mobil
Airwaves ist ein Kaugummi!
So., 24.2.2002
22-24 Uhr MEZ
+49(0)170/5370633 (D1)

http://www.n0name.de/radio/radio_mobil.html



+
O
/|\
/\ "Radio"mobil
dead! von der/from transmediale.02
Berlin
5.-10. Februar/February 2002
EUR 10 / 5 per Event! Don't go?
"go public!"
Call: +49(0)170/5370633 (D1)
oder schreib SMS, wir rufen an!/
or write SMS, we call!
24 Stunden/Tag h/day
http://www.n0name.de/radio/radio_mobil.html
http://www.google.de/search?q=free+sms&hl=de&btnG=Google-Suche&meta=lr%
3Dlang_de



transmediale.02

Panel
SMS Encounters: Die Verdichtung von Öffentlichkeit?
Donnerstag 7. Februar 2002
Haus der Kulturen der Welt
14:00 Konferenzsaal 1

SMS-Fieber - das ist nicht nur E-Speed-Lyrik zwischen zwei Leuten. Romane
und Sportnachrichten sind im SMS-Abo beziehbar. Der Afghanistan- Krieg hat
sogar die Truppenbetreuung durch SMS hervorgebracht. Kultur- und
Medienproduzenten experimentieren mit dem Privatmedium, um das
Mobiltelefon als Eingabetastatur für neue Formen öffentlicher Sendungen
zu benutzen. Seit geraumer Zeit nimmt so ein halb-öffentliches
Kommunikationsnetz vage Konturen an. TV und Radio etwa werden von
Medienaktivsten mit der privaten Fernbedienung kurzgeschlossen.
Entstehen zwischen Privatsphäre und Öffentlichkeit Brüche, wenn ein
privates mobiles Medium mit immobilen öffentlichen Medien kurzgeschlossen
wird?

Das Panel SMS Encounters soll das Produktionsumfeld (intermedialer) SMS-
Anwendungen beleuchten und ihren Öffentlichkeitsbegriff klären.


Key Note Speech:
Olaf Arndt, Kuenstler, www.bbm-ww.de

Panel
Alexandra Bohn, Autorin, u.a. www.spex.de
Klaas Glenewinkel, Medienproduzent, www.okb.de
Christoph Maire, CEO, www.gate5.de
Nils Röller, Medientheoretiker, www.khm.de
Matze Schmidt, Medienaktivist, www.n0name.de

Eine Kooperation von Berliner Gazette + Media Arts Lab/Künstlerhaus
Bethanien

http://me.in-berlin.de/~transmediale/de/02/event.php?id=14



Airwaves ist ein Kaugummi!

RadioHandyRadio


In einem Environment aus frischer, gruen-weisz-beig-rot-blauer Corporate
Identity. Auf dem Ruecken einer Jacke steht "FUTURE". Der Verkaeufer hat
seine 4monate alte Tochter auf dem Arm, er dreht seinen braungebrannten
Kopf zum Kunden. Hinter ihm das Plakat individuellen Tunings grenzenloser
Vernetzung. Auf der runden Theke liegt eine SIM-Karte. Auf ihr ist der
Cartoon mit dem Mann mit der Gurke in der Hand abgebildet, der sagt
"Bitte, Lieber Gott, lass sie klingeln!".

Ein paar thetische (All)Gemein*plaetze*: Raumwesen erobern Raum nicht, sie
stellen ihn zunaechst her, um ihn dann in Besitz zu nehmen, um sich oder
irgendetwas auf ihn zu projizieren. Oder genauer, sie benutzen ihn als
Medium. Sie benennen ihn, erfinden damit Stellen & Orte und benehmen
sich in diesem Raum damit identifikatorisch. Das heiszt, Raum ist nicht
a priori einfach da, er wird permanent codiert, und wirkt permanent
codierend. Das kann z.B. gut aus Christoph Columbus' Logbuch
herausgelesen werden: Ich nenne diese Bucht soundso, ich nenne diese
Insel soundso. Der sog. OEffentliche Raum existiert nicht an sich, er
ist Produkt, ein historisches, dialektisches, komplex und "irgendwie
kybernetisch". Graffitty-Writer; Piratensender und -empfaenger;
Modesampler; Kids, die mit Laserpointern herumspielen; sie eroeffnen,
indem sie auf Leute zielen, zuerst die raumzeitlichen Relationalgefuege,
die aus Zwischenraeumen bestehen. Alles was mit Begegnung, Treffen,
Kommunikation zu tun haben koennte wird entsprechend fraktal. Es
zerfaellt demnach kein Ganzes, sondern es gibt immer schon nur Teile.
Computern, als Medium des Als ob, kommt ein aehnlicher Status zu, ihre
Medialitaet ist der technische Entzug ihres Status, der nur durch
Bezugnahmen zum Simulierten entstehen kann. Handys, Mobilfunktelefone,
drehen diese offene Diskursstelle um. Sie verdichten medialen
Raum, weil sie ihn auf bestimmte Funktionsweisen komprimieren und
gleichzeitig durch die Erhoehung von Effizienz erweitern, ihn
intensivieren. Davor hatte der Staat 1999/2000 in Wien, und 2001 in
Goeteborg Angst, und damit wollen die Unternehmen ihren Marktanteil jetzt
vergroeszern. Wenn Gadgets wie Mobiltelefone metaphorisch an Phantasmen
wie den AEther, die Noosphaere oder den Frequenzsee angeschlossen werden,
dann werden sie ideologisch und soetwas wie de-codierbar. De-Codierbar als
das technisch-mediale Apriori, das sie als Divergenzmedium (?) im
Zeitalter postulierter Konvergenzen sind.

~ Kampf um Raum in Frage stellen!, denke ich. Eine Epistemologie der
Medien ist ohne Oekonomie der elektronischen Raeume nicht denkbar -
mediale Oekonomie, oder medialistische Oekonomie, oder Oekonomie der
Medien. Gibt es das schon als Disziplin? Oder, wie macht man ein
kuenstlerisches Konzept + Businessmodell aus diesem
Handy-Logo-Pseudohype?

Klar scheint, dass Raum und Machtraum medial bedingt sind und die
"Service"-Dienstleistung eine der Folgen ist. Raum und Machtraum scheinen
aber nicht verkuerzt werden zu koennen auf die technische
Globalisierungsthese, es gibt da ja noch dieses altmodische Profitstreben
und das Lifestyle-Angebot. Mit Tauschringen soll das kontrastiert werden.

SMS und UMTS-Stream, hochgradig ephemer, verboral? Die textuellen Formate
werden vielleicht nun dezentral behandelbar. An einer Straba-Haltestelle:
"Ich finde manche SMS so schoen, ich Speicher die immer ab und jetzt ist
mein Speicher voll." Cool ist, dass der museale Ethos der akkumulativen
Hochkultur damit erfuellt wird und zugleich vom Zentrum
"gesamtgesellschaftliche Kultur" abgezogen wird. Das Ganze wird
multitude, vielfaeltig, unuebersichtlich. Das hat mit Gattungen nichts zu
tun. Genres ist fuer Studenten.

Die mitlerweile konventionelle musikalische Strategie des Sampling bietet
neben verschiedenen Taktiken und konzeptionellen Tools der Subversion
auch Anschluesse an inneraesthetische Kategorien wie z.B. den Groove.
Bekannt ist hierfuer die sogenannte Ghostnote, Noten die in der
Partitur nicht auftauchen, Sound, der nicht offiziell ist, aber
dennoch gespielt wird, um den Groove in seiner Erweiterung des Taktes
erst zu sichern. Ein systemkonformes Verfahren, das zur Erhaltung der
Struktur dient, weil es nicht mit der hergebrachten Aesthetik des Groove
bricht, ihn nicht kalt bzw. maschinell, d.h. fehlerhaft macht, weil das
hoergewohnte Rascheln zwischen den Takt-Schlaegen der Snaredrum vorkommt.
Fehlt die Geisternote, also das was dem sturen Beat seiner Erweiterung
wegen hinzugefuegt wurde, aber laut Text nicht da sein duerfte, ist der
Soundtext nicht vollstaendig. (Techno-Beat war deshalb immer
unvollstaendig.)

Ich denke 1. an ein Geistermedium, das den Sound der kanonisierten
Sender vervollstaendigt, mit ihnen im Konzert also das vorspielt, was
diese im Text nicht vorsehen koennen. Das waere ein reformerisches
Korrektiv, soetwas wie ein Offener Kanal, soetwas wie Reverse
Engeneering? Man erinnere sich daran, dass auch die Geste des
gegen-die-Gebrauchsanleitung-benutzen immer nur im Programm des Mediums
arbeiten kann, selbst wenn das Programm wie im Fall des Gameboy
veraendert wurde, das ist eine unueberschreitbare systemische Grenze!
Und im Sinn einer Kritik am Modell Sender-Kanal-Empfaenger kann gefragt
werden: Bleibt die Audience erhalten? In einer groszen deutschen
Musikzeitschrift findet man im Januar 2002 die Abbildung eines jungen
Mannes und einer jungen Frau, die gemeinsam (?) Walkman hoeren
(genaugenommen sind sie mit ihren Kopfhoerern an einen CD-Player
angeschlossen); sie demonstrieren damit ein Exklusionsprinzip,
Disktinktion. Es sieht so aus wie Sex ohne Sex. Oeffentlich!
Und 2. denke ich an ein Translationsmedium, an ein Crossmedium, das
aehnlich wie es das Crossposting in verschiedenen Mailinglisten das
Schema des Sendens aufnimmt und unterlaeuft. So koennen Metasoundtexte
gebildet werden. 3. denke ich an ein schoenes Medium, das direkt wirksam
ist und privat UND oeffentlich ist: das ist ein Apparat, eine Maschine
(oder Maschienerie), die wir schon haben: Handys (moeglichst ohne die
grammatikalische Korrektheit des Plural "Handies"). Den Fetisch mal
geschenkt (damit meine ich beides, *umsonst* und mal nicht im Fokus
der Kritik!) geht das utopische Porgram dann so: 'Wenn uns jetzt die
Frequenzen bald gehoeren' - faktisch wurden sie ja privatisiert und
so dem Praefix Demo (demos, das Volk) dem Konstrukt Demo-Kratie
entzogen, was dem Aufbau der Logik der Genpatentierung gleichkommt,
weil etwas, das physikalisch erst hergestellt werden muss und nicht
naturvorkommende Ressource ist, verkauft wurde - '"wenn also
dann" benoetigt niemand Lizenzen oder Erlaubnisse, weil die Knappheit
aufgehoben ist und statt Ordnung der Bandbreiten ihre Unordnung, sprich
Anarchie gegeben ist.' Wer repraesentiert denn ueberhaupt noch Volk?
Muss nicht ein anderes Instrumentarium genutzt werden, mit dem der
voelkische Begriff "Volk" abgeloest wird? Mehr Stoerung, mehr
Ghettoblaster? "Stoeren geht nicht mehr." Das Ghetto, die Venezianische
Insel der Segregation, bringt andere kulturelle Formen hervor, die dann
Mainstream werden. Ich suche also nach einer Drehung, nach einem Dreh die
Konfrontation sozialromantischer Allgemeinheit, das was Oeffentlichkeit
heiszen soll, mit der Fantasie individualistischer Radiopraxis mit Option
zur Kollektivierung zu verbinden. Das Ganze wird multitude, vielfaeltig,
unuebersichtlich.

Bei Burroughs' ist der halluzinatorische Begriff des Senders der des
Herrschers, aber der Herrscher ist dumm und kann nur senden, nie
empfangen. Die Technik "Open Space" bietet dagegen an, die Sender zu
zerstoeren und alles zu chaotisieren, um dann zu einer 'Neuen Ordnung'
zu kommen, die wiederum zerstoert wird. Der Handyverkaufer koennte
seine Subsistenz mal anders definieren und z.B. seine Frau marxistisch
Fischen gehen lassen.

Gleich gehts auf Sendung! Ich schiebe mir noch ein                von
Wrigley's in den Mund, mein anti-kommunikativer Gestus. Radio mittels
Mobiltelefon zu "machen" heiszt vielerlei: Ironische primitive
Umwertung/Umdefinierung (als Prozess!) von Gadgets statt ihrer
Umprogrammierung (Stichwort: Reverse Engeneering) - vielleicht eine
Post-Futuristische Attituede, oder ist es Social Engeneering ohne
Impact?; Kritik am Brechtschen Radiomodell und am positivistischen
Sender-Empfaenger-Kommunikations-Modell seit Shannon&Weaver gleichzeitig,
aber ohne sofortige Aufhebung in Baudrillards Unmoeglichkeit der
Kommunikation jedoch mit Anteilen von "Gegenoeffentlichkeit"
(ambivalent, ambivalent); ActionResearch mithilfe der These vom "Medium
ohne Zuhoererschaft"; Herausarbeiten - auf der Basis von organisiertem
Halbwissen - und Spielen - im Sinn der These vorhandener sozialer und
des technischer Programme des Geraets - mit dem Phantasma des "Radio"
(Geisterstimmen/Geistermedium, Vernetzung, Oeffentlichkeit und
Gegenoeffentlichkeit, Piratensender, Autonomedia, Underground,
Multiplex Netzwerk) und der Fantasie des *Radio als ob* (Social Hacking,
Fake Nr. 1735, Overground, Mikromedien, Culture Jamming, Business
Modell). Eine Radiostation mit einem Handy zu betreiben heiszt ein
Translationsmedium, ein Crossmedium zu erfinden. Denn Konvergenz kann
gelesen werden als ordnende Zusammenfuehrung der Einzelmedien
(Portabler Computer simuliert Handy, Handy simuliert Radioempfaenger)
und als Zentralisierung von Medienpraxis, weil am und im Geraet die
Netzzugangs- und Konsumstrukturen aufgbeaut werden. Konvergenz ist also
nicht blosz ein techno-logisches Desiderat, sondern auch ein
etatisischer Wunsch. Ein Medium, das - wie die Rhetorik um den Computer
vorgibt - alles simuliert ist aber selbst schon zentralistisch gedacht,
denn auch das Konzept des Computers als Rechner ist auf
Peripheriegeraete angewiesen, die ihrerseits Chipgesteuert funktionieren
moegen aber nie nur und ganz Rechner sind. Nur ein organisierter
Medienverbund schafft Kohaerenz, wenn z.B. 3d-Effekte oder soziale
Bindung hergestellt werden sollen. Aber dieser Verbund, diese
Medien-Nation schafft auch Konflikt. Diese Effekte muessen jedoch auf
ihre Moeglichkeitsbedingungen hin untersucht werden. Wird bei der
Kommunikation K statt von ihrer ewigen Funktionabilitaet von ihrer
Unwahrscheinlichkeit ausgegangen (Unwahrscheinlichkeit der
Kommunikation), dann unterliegt K nicht dem Primat ihrer
Perfektionierung, also wie sie zu verbessern sei (Stichwort: Multimedia)
- Beim Konzern Philips gilt der Slogan "Let's make things better" "dem
Rest der Welt gegenueber [als] ein Versprechen". Stattdessen wird gefragt
*wie* sie zustandekommt. Oder es wird gefragt, *wann* Kommunikation
zustandekommt. Nur Kommunikation schaft Gesellschaft, sagt der Forscher.
Kommunikation ist alles, sagt die Firma. Kommunikation ist nicht alles.
Schlieszt man seinen Radioempfaenger an eine Schaltuhr mit Randomfunktion,
gradiert man wie Cage das subjektive Verhaeltnis zu einem stoischen
Nullmedium. Dann kann man so ein komisches Training oder eine zwanglose
Uebung machen, in der die Beobachtung auftreten kann, dass weder die
Subjekte das Medium beherrschen, was immer synonym zu Demokratie gesetzt
wird, noch das Medium die Subjekte beherrscht, was oft synonym zu
Diktatur verwendet wird. "Airwaves" ist ein Kaugummi!

Matze Schmidt

http://www.n0name.de/radio.html


aus: n0name newsletter #40


n0name newsletter #40 (txt-Version, 24 KB)
n0name newsletter #40 (html-Version, 34 KB)



1.000.000 mal iX !


Lasertagger


From: Florian Cramer <cantsin@zedat.fu-berlin.de>
To: rohrpost@mikrolisten.de
Subject: [rohrpost] Trademark-Klage gegen Linux-Firma "Mobilix"
Date: Fri, 25 Jan 2002 18:48:36 +0100

----- Forwarded message from Werner Heuser <wehe@mobilix.org> -----


Im Streit zwischen Obelix und MobiliX liegt jetzt die Klageerwiderung
der Anwaltskanzlei Jaschinski Biere Brexl (JBB) vor.

Im November 2001 hatte Werner Heuser, Betreiber des Open Source
Projektes MobiliX - UniX on Mobile Computers (http://mobilix.org)
eine Klage der "Lés Editions Albert René", Inhaber der Markenrechte
an dem Namen Obelix erhalten. Mit der Klage soll eine Loeschung der
Marke und eine Schadensersatzzahlung erreicht werden. Zudem soll jede
geschaeftliche Nutzung des Begriffs MobiliX untersagt werden. Jeder
Verstosz gegen dieses Verbot soll mit einem Ordnungsgeld von bis zu
250.000 Euro bzw. mit ersatzweise sechs Monaten Haft bestraft werden.
Der Streitwert betraegt 250.000 Euro. Werner Heuser hat sich, die in
Markenrechtsverfahren erfahrene, Anwaltskanzlei Jaschinski Biere Brexl
(JBB) (http://www.jbb-berlin.de) zum Rechtsvertreter genommen. Bis
zum 21. Januar 2002 hatten seine Anwaelte Zeit eine Klageerwiderung
auszuarbeiten.

Die Klageerwiderung (PDF, 22 Seiten) ist nun online verfuegbar
(http://mobilix.org/mobilix_asterix.html). Das Dokument beschreibt
den Ursprung der Namen Obelix (aus "Obelisk") bzw. MobiliX (aus
"mobil" und "UniX"). An vielen bekannten Namen wird dann erlaeutert
welche Funktionen das Suffix "ix" in der Sprache der IT Branche hat.
Diese Funktionen sind weit bekannt, z.B. werden vielfach Derivate des
Betriebssystems UniX damit ausgezeichnet. Eine ausfuehrliche rechtliche
Wuerdigung untersucht die Moeglichkeiten einer klanglichen oder
schriftbildlichen Verwechslung der Namen Obelix und MobiliX und die
Verkehrskreise in denen diese Namen verwendet werden. Abschliessend wird
die Klage als in allen Punkten unbegruendet angesehen.

Aufgrund der weiten Verbreitung des Suffixes "iX" im IT Bereich ist
damit zurechnen, dasz weitere Projekte von einer Klage betroffen sein
koennen. Die Bedeutung dieses Falles fuer die Freie Software ist
gross. Die Anwaltskanzlei Jaschinski Biere Brexl (JBB) hat daher ihre
Einwilligung zur Veroeffentlichung der Klageerwiderung gegeben.

Auf MobiliX findet man Informationen rund um UniX auf mobilen Computern.
Praktische Tips und HOWTOs fuer die Installation von Linux, BSD und
anderen UniXen auf Laptops und PDAs. Werner Heuser hat hier die
Online-Version seines Buches "Linux on the Road" ins WWW gestellt. Neben
der Arbeit fuer MobiliX ist er Debian GNU/Linux Maintainer und arbeitet
als EDV-Sachverstaendiger fuer alle Themen rund um mobiles Computing.

--
|=| Werner Heuser = Keplerstr. 11A = D-10589 Berlin = Germany
|=| <wehe_AT_mobilix.org> T. 0049 - (0)30 - 349 53 86
|=| http://MobiliX.org UniX on Mobile Systems: HOWTOs,Software
|=| http://Xtops.DE Laptops+PDAs pre-installed with UniX
|*| This is no time for phony rhetoric -- Lou Reed
--
buug-l@buug.de
https://coredump.buug.de/cgi-bin/mailman/listinfo/buug-l


----- End forwarded message -----

--
http://userpage.fu-berlin.de/~cantsin/homepage/
http://www.complit.fu-berlin.de/institut/lehrpersonal/cramer.html
GnuPG/PGP public key ID 3200C7BA, finger cantsin@mail.zedat.fu-berlin.de
-------------------------------------------------------
rohrpost - deutschsprachige Liste fuer Medien- und Netzkultur
Archiv: http://www.nettime.org/rohrpost Info: http://www.mikro.org/rohrpost
Ent/Subskribieren: http://post.openoffice.de


AnnaiX, MicrosoftiX, NintendoiX, LinuxiX, CopyrightiX, ComiX, ComputeriX,
DaimlerChrysleriX, EUROiX, n0nameiX, PopiX, XYZiX, Rolling StonesiX, 2001iX,
LoveiX, OpenSourceiX, GraffityiX, NaziX, PicassoiX, 20:16iX, Gilles DeleuzeiX,
:)iX, ...iX

n0nameiX, Januar 2002



+
O
/|\
/\ "Radio"mobil
Kommunikation ist nicht alles
live! aus dem Ex-Handyladen
Kottbusser Damm 81, Berlin
0170/5370633 (D1)
Mi., 30.1.2002
14 Uhr MEZ

> http://www.n0name.de/radio/radio_mobil.html


n0name newsletter #40 im Januar 2002!



Digital Graffity


antilogo
antilogo
Neue Userlogos!: live, band, differance, gadget, dollar, homezone, humankapital, -, netz,
assshot, antilogo, x, information, spaceship, handys, radiomobil, natoal-qaidacnn.
Service!: Logo direkt kostenunfrei (n0name zahlt) aufs Mobiltelefon schicken lassen!:
mailto:userlogos@n0name.de



Auf dem Dach von n0name, befindet sich eine Kamera, mit der Sie u.a.einen Blick
auf andere Webcams werfen können.



n0name newsletter #36/#37,
#38, #39 (txt-Version)


+
O
/|\
/\
"Radio"mobil
live! aus der Heiligen Nacht
"Ein Phantasma, das sendet II"
Wo Netze enden: Systemgrenzen
und biopsychische Basen.
+49(0)170/5370633 (D1)
Mo., 24.12.2001
24 Uhr MEZ
Ruf an, hoer zu, leg auf
3 Min. Limit
radio@n0name.de


_
  \_/
  ° °
interfiction VIII 2001
multifiction://intershop
im, mit oder gegen den strom?
streaming media im www -
zwischen kunst, kulturindustrie und kommerz
http://www.interfiction.net

Audioarchiv
http://audio.radiostudio.org/interfiction/2001/



Dein Ding/Your Thing
support Your Thing !!
Wie du Dein Ding unterstuetzen kannst. "n0name Exhibition" mit dem
undergroundserver im Winter 2001/2002 in Berlin?




multifiction://intershop
im, mit oder gegen den strom?
streaming media im www - zwischen kunst, kulturindustrie und kommerz
Fachtagung in der Reihe interfiction
im Rahmen des 18. Kasseler Dokumentarfilm und Videofests
Kassel, 14.11.-18.11.2001
http://www.interfiction.net


** 5. Internationaler Browserday Berlin **
Bundeszentrale für Politische Bildung und
Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin
präsentieren
5. Internationaler Browserday Berlin
4. Dezember 2001
MOBILE MINDED / MOBIL GESINNT
WWW.BROWSERDAY.COM
http://www.nettime.org/rohrpost.w3archive/200107/msg00035.html



x sendete an http://www.urban-diary.com :

no comp no digitalgrafity
x
wurde am 1-12-2001 um 2:8:43 gespeichert



Frankfurt a.M., 17.10.2001

Nach Online-Demonstration gegen <www.lufthansa.com>
Polizeirazzia bei AbschiebegegnerInnen

Beamte der politischen Polizei brachen heute morgen in Frankfurt a.M.
die Büroräume der Initiative Libertad! auf und beschlagnahmten
sämtliche Computer sowie zahlreiche Festplatten, CD's und Dokumente.
Ebenfalls durchsucht wurde die Wohngemeinschaft des Verantwortlichen
der von der Gruppe betriebenen Internetdomains libertad.de und
sooderso.de. Auch hier nahmen die Beamten sechs Computer sowie über
hundert CD's mit.

Hintergrund ist eine Online-Demonstration, zu der die Initiative
Libertad! am 20. Juni diesen Jahres aufgerufen hatte, um gegen
Abschiebungen mit der Deutschen Lufthansa AG zu protestieren. Laut
Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichts Frankfurt beteiligten sich am
20. Juni 13.614 Menschen an der Internet-Aktion.

Weil der Lufthansa durch die über 1,2 Millionen Seitenaufrufe nicht
näher ausgewiesener wirtschaftlicher Schaden entstanden sei, wertet
die Polizei die Online-Aktion als "Nötigung" und die Erklärung, mit
der 150 Menschenrechtsgruppen und Flüchtlingsräten zu dem Protest
aufgerufen hatten, als "Anstiftung zu Straftaten".

"Das ist ein Angriff auf die Demonstrationsfreiheit", erklärte heute
morgen Anne Morell, die die Online-Demo schon am 10. Mai 2001 beim
Ordnungsamt Köln ordnungsgemäss angemeldet hatte. "Es ist skandalös,
dass 13 000 DemonstrantInnen zu Kriminellen gestempelt werden, während
gleichzeitig ein Unternehmen, das aus Abschiebungen Profit schlägt, im
Internet ihren Geschäften nachgehen kann", empört sich die
Online-Aktivistin.

Bei den Durchsuchungen entstand erheblicher Sachschaden. Im
Frankfurter Dritte-Welt- Haus, in dem sich neben den Büroräumen von
Libertad! auch Räume von amnesty international und zahlreicher
Initiativen befinden, wurden sämtliche Türen aufgebrochen. Obwohl der
Betreiber von libertad.de die Beamten darauf hingewiesen hatte, wurde
der Vorstand des Dritte-Welt-Hauses nicht informiert. Stattdessen
zogen es die Beamten vor, die Eingangstür einzuschlagen. Entgegen dem
Durchsuchungsbeschluss liessen sich die Beamten auch durch
herbeigeeilte Vorstandsmitglieder nicht davon abbringen, die Räume der
übrigen Initiativen ebenfalls zu durchkämmen.

Die seit 1993 bestehende Initiative Libertad!, die sich für politische
Gefangene einsetzt, sieht ihre Arbeit durch die Beschlagnahmung von
zehn Computern und wichtiger Unterlagen stark beeinträchtigt. Auf der
Homepage der Online-DemonstratInnen <http://go.to/online-demo>
unterdessen ist ein Software-Bausatz für Online-Demonstrationen ins
Netz gestellt worden. "Wir hoffen, dass eProtest im Zeitalter von
eCommerce Schule macht", erklärte Anne Morell, "und wir rufen alle
DemokratInnen und AbschiebegegnerInnen dazu auf, online und offline
gegen diese kleingeistige Polizeistaatsmentalität zu protestieren."

Für Libertad!,

Sven Maier

Tel: 0177 - 5029083
Email: <online-demo@gmx.net>
URL: <http://go.to/online-demo>



NEU! Erneuter Wechsel der noname/n0name/nqname-mailinglist


die neue E-Mailadresse der n0name-mailinglist lautet ab sofort:

n0name@yahoogroups.com


BITTE ab jetzt nur noch an diese Adresse mailen!
Die Adresse nqname@yahoogroups.com wird in 2 Wochen abgestellt.
Alle bis zum 9.9.2001 Subskribierten der nqname-mailinglist
(und die der mailinglist noname@inis.de) wurden mit den
jeweiligen Features (zB Digestmode) in die n0name-mailinglist
uebernommen.


*Der Name noname kennt kein Copyright. Es gibt
ca. 1.000.000 Accounts auf "noname", deshalb wurde
diese (vorlaeufige) Namensgebung noetig.

Post message: nqname@yahoogroups.com
Subscribe: n0name-subscribe@yahoogroups.com
(bitte keine Attachments und kein HTML!)
Unsubscribe: n0name-unsubscribe@yahoogroups.com
List owner: n0name-owner@yahoogroups.com (Matze Schmidt)
Archive: http://groups.yahoo.com/group/n0name

Info: mailinglist@n0name.de
http://www.n0name.de
Damit ist die q-Aera ersteinmal beendet!

Sorry! fuer das Chaos.



Jam Echelon Day



safer city buero

Open Space zur deutschen Sicherheits- und Ordnungspolitik
im Raum, Boxhagener Str. 86, Berlin-Friedrichshain
7./.8.9.2001 (Internationaler Aktionstag gegen Videoüberwachung)
Informationen & Programm: http://www.n0name.de/safercity




ACHTUNG! Änderung »Normal-Room« NICHT im Forum Hotel sondern in der
Boxhagener Str. 86, Berlin-Friedrichshain.
Info:
normal-room@n0name.de, 0170/53 70 633 (D1)


european A-Route Server



Mailingliste nqname@yahoo.de


n0name = noname = nqname*

Nach dem Crash der Firma inis (Kassel) hat noname
bei "Yahoo! Groups" eine Not-Mailingliste
eingerichtet bis der Wechsel zu minordomo
(http://www.minordomo.org ACHTUNG! momentan
nicht aktiv) geklaert ist. Alle bisher bei noname@inis.de
subskribierten Namen <e-mail@adresse> wurden
uebernommen. Bei Fragen, Anregungen & Kritik bitte
IMMER diese E-mailadresse verwenden: mailingslist@n0name.de


*Der Name noname kennt kein Copyright. Es gibt
ca. 1.000.000 Accounts auf "noname", deshalb wurde
diese (vorlaeufige) Namensgebung noetig.

Post message: nqname@yahoogroups.com
Subscribe:
nqname-subscribe@yahoogroups.com
Unsubscribe: nqname-unsubscribe@yahoogroups.com
List owner: nqname-owner@yahoogroups.com (Matze Schmidt)
Archive: http://groups.yahoo.com/group/nqname

Info: mailinglist@n0name.de
http://www.n0name.de

Yahoo! is $-pc!


Ciao Genova
_Ciao Genova_
Audio-CD, 72:24 Min.
recorded live at Boxhagener Str. 86, Berlin 19.8.2001
bestellen bei: n0name <label@n0name.de>, 0170/5370633



n0name newsletter #35, #36 & #37 (Doppelausgabe) txt-Version
Naechster n0name newsletter: August 2001/ Next n0name newsletter: August
2001 u.a. E-Mail Interview mit Station Rose, Günther Selichar's _screens, cold_ , _Ciao Genova_: der Track zum Globalisierungsprotest?



noborder
Free the publixtheatre-caravan!

On Monday July 24, the Publix Theatre Caravan, an international multimedia performance group was stopped by police in Recco, a small city near Genoa. 25 persons from Australia, Germany, Austria, Sweden, Slovakia and the US were arrested.

For several weeks the Publix Theatre Caravan was travelling along and across borders: From refugee camps to nobordercamps and counter summits. Artists, actors and experimental theatre activists staged performances, played music and shot videos. On leaving Genoa the Publix Theatre Caravan on their way to the nobordercamp in Frankfurt was stopped and arrested by italian police. At the moment they are held in imprisonment on remand, awaiting a trail within the next six months.

The accusations levelled against them are as absurd as they could possibly be: The artist group is accused of vandalism and endangering public safety. The court acts on the assumption that the Publix Theatre Caravan is the core of a so called "black bloc"!

Not only do we worry about reported and confirmed violations of basic human rights. But we also suspect, that it did not happen by accident, that a group of artists and independent media activists is purposely being targeted as a scapegoat for the violence in Genoa.

We urgently demand the immediate release of the participants of the Publix Theatre Caravan!

Please spread widely information about the fate of participants of the Publix Theatre Caravan! Sign this statement! Create, upload and download banners! Link to the websites and disseminate the content and the work of the Publix Theatre Caravan! Police forces may be able to arrest individuals, but they can not break down the resistance of the multitudes.

http://www.noborder.org/noprison/
http://www.noborder.org/noprison/sign.html
http://www.no-racism.net/nobordertour/noprison/donate.html